Versicherer: Irebs empfiehlt trotz Solvency hohe Immobilienquoten

Zur Artikelübersicht 18.11.2015

Für die meisten Versicherer ist auch nach Einführung der Eigenkapitalvorschriften von Solvency II eine deutlich höhere Immobilienquote sinnvoll. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, welche die Irebs für den Immobilien-Investmentmanager Corestate erstellt hat. Zwar würden die Risiken von Immobilienanlagen durch die aktuelle Fassung von Solvency II zu hoch eingeschätzt und gegenüber allen anderen Anlagearten benachteiligt, doch seien 75 % der Versicherer ausreichend kapitalisiert, um ihre Anlageentscheidungen entlang der tatsächlichen Portfoliorisiken treffen zu können. Besonders am deutschen Markt hätten diejenigen Versicherer mit sehr starker Eigenkapitalbasis oft extrem niedrige Immobilienquoten zwischen 0 % und 2 %. Irebs errechnet aber selbst für moderate Eigenmittelbudgets optimale Immobilienquoten von 10 %.